Kleine und große Hunde,

 

sowie allerlei andere Tiere begleiten mich schon seit meiner Kindheit.

Und ich durfte auch jedes aufgelesene Findeltier mit nach Hause bringen.

Danke Mutti!

 

Als nun viele Jahre später mein eigener Sohn Eric schon groß und fast aus dem Haus und mein Shi Tzu Duxi mit seinen gut 14 Jahren den Alterserscheinungen immer mehr verfallen war, wuchs der Wunsch nach einer neuen Herausforderung, einem Hundebaby.

Kaum, daß der Gedanke gefaßt war (es war eh nichts geplant für den Sommerurlaub) fand ich wenige Tage später meinen süßen noch namenlosen, gerade eine Woche alten Tibiwelpen im Internet.

Nach einem Telefonat mit Züchtermama Kerstin und der Reservierung vom Kleinsten besuchte ich wohl täglich die Man- Dara-Wa Homepage.

4 Wochen später kam ich zu Besuch und wurde von 6 großen Tibet- Terriern stürmisch begrüßt. Noch nie hatte ich live mehr als einen Tibi auf einmal gesehen.

Natürlich brachte ich was für die Wauzis mit... Leckerlis und... einen tibetischen Namen für meinen kleinen Schatz, Limo Lha- Khan  mein "Heiligtumtempel "

Weitere 5 endlos lange Wochen vergingen, bis ich Mitte August meinen kleinen Tibeter endlich in sein neues Heim holen konnte.

 

Ich hab mal gelesen, Tibis tragen einen hoch ansteckenden Virus in sich...

den sogenannten Tibivirus. Mich hat's auch erwischt.

Symtome: Man möchte unbedingt noch einen ...

Ja und bei jedem Wurf im Hause Man- Dara- Wa hätte ich weich werden können, wenn ich die süßen Fellnasen gesehen habe.

Im Februar 2011 war es dann soweit. Der kleine schwarze Phu zog bei uns ein.

Ich gebe zu, ich hatte zuvor meine Bedenken. 2 Rüden und Limo mit seinen gut 2 1/2 Jahren nicht so der Welpenfanatiker...

Aber schon am Nachmittag des nächsten Tages forderte er Phu im Garten zum Spielen auf. Ich hatte das Gefühl er "lacht", als er sich von Phu fangen ließ. Wenig später lagen sie koldernd auf dem Wohnzimmerteppich und der damals noch verschneite Garten wurde fortan täglich zur Rennpiste.

Aus meinem eben noch kleinen Zwergnase Limo wurde über Nacht ein wunderbarer Ersatzpapa. Inzwischen nun mehr der große Kumpel (in Wahrheit Halbcousin)

 

Bis heute vertragen sich meine Rüden super und es gibt äußerst selten einen Streit. Die Kolderrunden drinnen gibt es noch, sind aber etwas seltener geworden. Draußen wird fast täglich immer noch fleißig getobt.

 

Meine kleine anfängliche Phantasie -wie schön es wäre, wenn-

wurde wahr und nun genieße ich meine zwei tibetischen Schätze

auf vier, nein auf acht Pfoten jeden Tag auf's Neue.